St. Peter Ording bei ordentlich Wind

Wind, Sonne, Salzwiesen, Deiche und riesige Strände in St. Peter Ording an der Nordsee. Wir fanden den Küstenabschnitt überraschend vielseitig und weitläufig, sodass wir Ruhe und Erholung satt gesammelt haben.

Wir reisen per Bahn und Fahrrad: Für die zehn Tage brauchen wir nicht mehr als in Radtaschen und einen Packbeutel passt.

Ostern 2022 reisen Astrid und ich nach Sankt Peter Ording, dem beliebten Strandbad an der Nordseeküste. Der Ort bietet Strand und Infrastruktur (inklusive Bahnhof), das Hinterland ist von Radwegen durchzogen, der Wind bläst uns den Kopf frei — in den ersten Tagen blies er sogar ganz schön stark und wurde von Regenwolken unterstützt.

Sankt Peter Ording selbst besteht aus den Ortsteilen „Bad“ (mit dem Hauptstrand), „Dorf“ (etwas ruhiger), „Ording“ (quasi nur ein Campingplatz) und „Böhl“ (Ferienhäuser und noch mehr Campingplätze). Dazwischen und drumherum: Deiche, Salzwiesen, kleine Wäldchen.

Insgesamt empfanden wir Sankt Peter Ording und die gesamte Halbinsel Eiderstedt als eigenständige Küstenregion mit spürbar anderer Ausprägung als beispielsweise Sylt, Föhr, niederländischer Nordsee oder auch der Ostsee — wobei wir die Festland-Nordseeküste leider nicht besonders intensiv kennen. Das müssen wir wohl mal ändern.

Ein Kommentar

  1. Das hast du gut gemacht. Wunderbar, dass ihr beiden so viel Neues und Schönes entdecken konntet. Herrlich, wie man alles mit dem Fahrrad erreichen kann. Nur schade, dass noch kein Badewetter war. Liebe Grüße Thea und Siegfried

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.