Speicherstadt Hamburg

Speicherstadt Hamburg

Eigentlich klar, dass das keine gute Idee ist: Erst die Ausstellung einer brillanten Street-Fotografin besuchen, und dann versuchen, selbst etwas hinzubekommen. Die erste Tour mit der Sony NEX.

Zu Vivian Maier und der Ausstellung verweise ich auf die Zusammenfassung beim Spiegel, die Homepage von Maier (mit weiteren Ausstellungsterminen) und die Galerie in Hamburg.

Reizvoll an der Speicherstadt war, dass an einigen Stellen wenige Autos standen, was die Fotos etwas zeitloser machte. Schwarzweiß hilft dabei natürlich auch, dann sogar mit Autos im Bild wie an den Landungsbrücken (oben). Hauptproblem: Keine Menschen.

  • Speicherstadt Hamburg
  • Speicherstadt Hamburg
  • Speicherstadt Hamburg
  • Speicherstadt Hamburg
  • Speicherstadt Hamburg
  • Speicherstadt Hamburg
  • Speicherstadt Hamburg
  • Speicherstadt Hamburg
  • Speicherstadt Hamburg

Von der NEX-5 bin ich begeistert, das könnte genau die richtige Kamera für solche Ausflüge sein: klein, leicht, ordentliche Bildqualität. In Hamburg hatte ich das 16mm/2,8 mit. Die meisten Bilder hier sind Ausschnitte, da ich 16mm bislang nur selten mit Inhalten gefüllt bekomme.

Die NEX-5 hat übrigens einen Modus, um direkt auf dem Display nur Schwarzweiß-Bilder anzuzeigen, was ich ganz nützlich finde, weil ich so wenig Erfahrungen dabei habe, mir die Farben beim Fotografieren wegzudenken. Sie schreibt dann auch schwarzweiße JPGs auf die Karte, aber die RAWs – falls aktiviert – bleiben bunt. Sehr praktisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.